Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    In: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2019, Vol.35(02)
    In: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2019, Vol.35(02), pp.66-78
    Description: Hochintensives Intervalltraining (HIIT) wurde als zeiteffiziente Alternative zum traditionellen niedrigintensiven Ausdauertraining in der Bewegungstherapie von chronischen Erkrankungen identifiziert. Analyse der Effekte von Trainingsinterventionen mit HIIT auf für Übergewicht relevante Parameter bei Jugendlichen. Eine computerbasierte Literaturrecherche in der elektronischen Datenbank PubMed wurde 2017 durchgeführt. Kontrolliert-randomisierte „peer-reviewed“ Originalarbeiten, welche die Auswirkungen von HIIT Trainingsintervention auf die für Übergewicht relevanten Parameter (z. B. Körpergewicht, Körperzusammensetzung, kardiometabolische Risikofaktoren) bei übergewichtigen und adipösen Jugendlichen (11–18 Jahre) analysierten, wurden berücksichtigt. 12 Studien (567 Teilnehmer / innen, Alter: 14,8 ± 1,3 Jahre) wurden analysiert. Die Mehrzahl der Studien erzielte mittels HIIT eine signifikante und praktisch relevante Reduzierung von Körpermasse, Körperfettgehalt, Body Mass Index, eine Verbesserung der kardiorespiratorischen Fitness sowie eine Reduktion von spezifischen Risikofaktoren wie Homeostasis model assessement für Insulinresistenz (HOMA-IR), Cholesterin oder Blutdruck. Der Vergleich der durchschnittlichen zeitlichen Dauer einer Trainingseinheit ergibt eine unwesentlich kürzere Dauer von HIIT (35,7 ± 5,1 min) gegenüber den Trainingseinheiten in den Kontrollgruppen (37,5 ± 8,1 min). Das Review macht deutlich, dass übergewichtige Jugendliche durch Trainingsinterventionen mit HIIT die Risikofaktoren für kardiovaskuläre und metabolische Erkrankungen signifikant reduzieren können. Die Integration von HIIT in die sportbasierte Behandlung von übergewichtigen Jugendlichen scheint eine effektive Methode zu sein, um gesundheitswirksame Anpassungen zu erzielen.
    Keywords: Intensives ausdauertraining ; Kinder ; Sporttherapie ; Kardiovaskuläre risikofaktoren ; Adipositas ; Intensive endurance training ; Adolescents ; Children ; Cardio vascular risk factors ; Obesity
    ISSN: 1613-0863
    E-ISSN: 1613-3269
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Language: German
    In: Klinikarzt – Medizin im Krankenhaus, 2012, Vol.41(4), pp.191-197
    Description: Die häufigsten Ursachen peripartaler mütterlicher Mortalität in den Industriestaaten sind Blutungen, thromboembolische Ereignisse und die schweren hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen (Eklampsie). Neben dem in der Regel akut auftretenden Ereignis und der Berücksichtigung von Mutter und Kind, stellen die eingeschränkten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in der Geburtshilfe eine besondere Herausforderung dar. Die wichtigsten maternalen Leitsymptome sind vaginale Blutungen, atypische und kontraktionsunabhängige Schmerzen sowie hyper- oder hypotone Krisen. Das Kind reagiert bei gravierenden maternalen Problemen in der Regel mit Auffälligkeiten im Cardiotokogramm (CTG).
    Keywords: Delivery unit –maternal emergencies ; Vaginal hemorrhages ; Pain ; Pathologic cardiotocogram
    ISSN: 0341-2350
    E-ISSN: 1439-3859
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Language: German
    In: Klinikarzt – Medizin im Krankenhaus, 2012, Vol.41(4), pp.176-179
    Description: Der Gestationsdiabetes (GDM) ist eine Glukosetoleranzstörung, die erstmals in der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Es ist eine der häufigsten Schwangerschaftskomplikation mit möglichen schwerwiegenden Akut- und Langzeitfolgen für Mutter und Kind. Der aktuelle Stand zu Diagnostik und Therapie wird im Folgenden beschrieben.
    Keywords: Gestational diabetes mellitus ; Pregnancy ; Consequences for mother and baby
    ISSN: 0341-2350
    E-ISSN: 1439-3859
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Language: German
    In: Klinikarzt – Medizin im Krankenhaus, 2012, Vol.41(4), pp.171-175
    Description: Hypertensive Erkrankungen in der Schwangerschaft haben in Deutschland eine Prävalenz von ca. 8 %. Damit sind sie die häufigsten Erkrankungen in der Schwangerschaft und sind für bis zu 25 % der perinatalen Mortalität von Müttern und Kindern verantwortlich. Daher sollten medizinische Mitarbeiter aller Berufsgruppen sehr gut informiert sein, um bei Kontakt mit Schwangeren frühe Symptome oder Risikofaktoren zu erkennen.
    Keywords: Pregnancy ; Hypertonic disease ; Mortality of mother and baby
    ISSN: 0341-2350
    E-ISSN: 1439-3859
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 2018, Vol.78(11)
    In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 2018, Vol.78(11), pp.1056-1088
    Description: The aim of this official guideline coordinated and published by the German Society for Gynecology and Obstetrics (DGGG) and the German Cancer Society (DKG) was to optimize the screening, diagnosis, therapy and follow-up care of breast cancer. The process of updating the S3 guideline published in 2012 was based on the adaptation of identified source guidelines. They were combined with reviews of evidence compiled using PICO (Patients/Interventions/Control/Outcome) questions and with the results of a systematic search of literature databases followed by the selection and evaluation of the identified literature. The interdisciplinary working groups took the identified materials as their starting point and used them to develop suggestions for recommendations and statements, which were then modified and graded in a structured consensus process procedure. Part 2 of this short version of the guideline presents recommendations for the therapy of primary, recurrent and metastatic breast cancer. Loco-regional therapies are de-escalated in the current guideline. In addition to reducing the safety margins for surgical procedures, the guideline also recommends reducing the radicality of axillary surgery. The choice and extent of systemic therapy depends on the respective tumor biology. New substances are becoming available, particularly to treat metastatic breast cancer. Das Ziel dieser offiziellen Leitlinie, die von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) publiziert und koordiniert wurde, ist es, die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms zu optimieren. Der Aktualisierungsprozess der S3-Leitlinie aus 2012 basierte zum einen auf der Adaptation identifizierter Quellleitlinien und zum anderen auf Evidenzübersichten, die nach Entwicklung von PICO-Fragen (PICO: Patients/Interventions/Control/Outcome), systematischer Recherche in Literaturdatenbanken sowie Selektion und Bewertung der gefundenen Literatur angefertigt wurden. In den interdisziplinären Arbeitsgruppen wurden auf dieser Grundlage Vorschläge für Empfehlungen – und Statements erarbeitet, die im Rahmen von strukturierten Konsensusverfahren modifiziert und graduiert wurden. Teil 2 dieser Kurzversion der Leitlinie zeigt Empfehlungen zur Therapie des primären, rezidivierten und metastasierten Mammakarzinoms: Die lokoregionären Therapien erfahren in der aktuellen Leitlinie eine Deeskalation. Neben einer Verringerung des Sicherheitsabstandes bei den operativen Verfahren gibt die Leitlinie auch Empfehlungen zu einer reduzierten Radikalität bei axillären Interventionen. Die Systemtherapie richtet sich nach den tumorbiologischen Eigenschaften, neue Substanzen stehen insbesondere beim metastatierten Mammakarzinom zur Verfügung.
    Keywords: Guideline/Leitlinie ; Breast cancer ; Guideline ; Therapy ; Primary breast cancer ; Metastatic breast cancer ; Brustkrebs ; Leitlinie ; Therapie ; Primäres mammakarzinom ; Metastasiertes mammakarzinom
    ISSN: 0016-5751
    E-ISSN: 1438-8804
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 2018, Vol.78(10)
    In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 2018, Vol.78(10), pp.927-948
    Description: The aim of this official guideline coordinated and published by the German Society for Gynecology and Obstetrics (DGGG) and the German Cancer Society (DKG) was to optimize the screening, diagnosis, therapy and follow-up care of breast cancer. The process of updating the S3 guideline dating from 2012 was based on the adaptation of identified source guidelines which were combined with reviews of evidence compiled using PICO (Patients/Interventions/Control/Outcome) questions and the results of a systematic search of literature databases and the selection and evaluation of the identified literature. The interdisciplinary working groups took the identified materials as their starting point to develop recommendations and statements which were modified and graded in a structured consensus procedure. Part 1 of this short version of the guideline presents recommendations for the screening, diagnosis and follow-up care of breast cancer. The importance of mammography for screening is confirmed in this updated version of the guideline and forms the basis for all screening. In addition to the conventional methods used to diagnose breast cancer, computed tomography (CT) is recommended for staging in women with a higher risk of recurrence. The follow-up concept includes suggested intervals between physical, ultrasound and mammography examinations, additional high-tech diagnostic procedures, and the determination of tumor markers for the evaluation of metastatic disease. Das Ziel dieser offiziellen Leitlinie, die von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) publiziert und koordiniert wurde, ist es, die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms zu optimieren. Der Aktualisierungsprozess der S3-Leitlinie aus 2012 basierte zum einen auf der Adaptation identifizierter Quellleitlinien und zum anderen auf Evidenzübersichten, die nach Entwicklung von PICO-(Patients/Interventions/Control/Outcome-)Fragen, systematischer Recherche in Literaturdatenbanken sowie Selektion und Bewertung der gefundenen Literatur angefertigt wurden. In den interdisziplinären Arbeitsgruppen wurden auf dieser Grundlage Vorschläge für Empfehlungen und Statements erarbeitet, die im Rahmen von strukturierten Konsensusverfahren modifiziert und graduiert wurden. Der Teil 1 dieser Kurzversion der Leitlinie zeigt Empfehlungen zur Früherkennung, Diagnostik und Nachsorge des Mammakarzinoms: Der Stellenwert des Mammografie-Screenings wird in der aktualisierten Leitlinienversion bestätigt und bildet damit die Grundlage der Früherkennung. Neben den konventionellen Methoden der Karzinomdiagnostik wird die Computertomografie (CT) zum Staging bei höherem Rückfallrisiko empfohlen. Die Nachsorgekonzepte beinhalten Untersuchungsintervalle für die körperliche Untersuchung, Ultraschall und Mammografie, während weiterführende Gerätediagnostik und Tumormarkerbestimmungen bei der metastasierten Erkrankung Anwendung finden.
    Keywords: Guideline/Leitlinie ; Breast cancer ; Guideline ; Screening ; Diagnosis ; Follow-up ; Mammakarzinom ; Richtlinie ; Früherkennung ; Diagnostik ; Nachsorge
    ISSN: 0016-5751
    E-ISSN: 1438-8804
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages