Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, June 2006, Vol.169(3), pp.462-463
    Keywords: Resin‐Film Method ; Soil Profile ; History Of Soil Science
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, June 2007, Vol.170(3), pp.317-328
    Description: The presence of soils with andic properties on German territory has been suspected for decades and there are numerous reports of sites where they may potentially occur. Andic properties, however, are not adequately represented by the German soil‐classification system. The German taxonomic category “Lockerbraunerde” has not been revised or reconciled with international taxonomic categories since the year 1957, when it was initially proposed. With this review, we show that there are true Andosols of both the silandic (allophane‐containing) and the aluandic (Al‐Humus‐dominated) type in Germany and that their properties differ substantially from other soils which merely exhibit low bulk density. By (1) comparing soil carbon storage between some German Andosols, Chernozems, and nonandic Cambisols with particularly low bulk density and (2) elucidation of the differential pedogenetic pathways leading to Andosol formation, we further demonstrate that Andosols are important objects of study in research issues of contemporary interest. We propose that appropriate measures be taken to lay the foundations for the protection and conservation of these soils, because they are valuable as archives of natural history and provide opportunities to study unique soil processes.
    Keywords: Andosols ; Andisols ; Andic Properties ; “lockerbraunerde” ; Aluandic ; Silandic ; Carbon Storage ; Organo‐Mineral
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, December 2005, Vol.168(6), pp.741-748
    Description: Accumulation soils like those known as “Ockererde” are not yet represented in the German and in international soil‐classification systems, even though they represent important members of catenas found in humid low‐mountain areas influenced by the translocation of interpedon matter. Currently, this soil is referred to as “(Hang‐)Oxigley”, though this does not take into account its water and matter dynamics. Six representative catenas in the Black Forest (SW Germany) will be used to describe the occurrence, extent, and properties of the accumulation‐affected “Ockererde” derived from a variety of parent materials at specific altitudes. On the basis of their morphological, chemical, and physical properties as well as matter dynamics, it is possible to distinguish “Ockererde” clearly from soil units with similar characteristics (“Lockerbraunerde”, ). Finally, suggestions will be given for the classification of “Ockererde”. Akkumulationsböden wie die „Ockererde”︁ – nicht berücksichtigte Bodentypen innerhalb der Bodensystematik Durch allochthone Akkumulation geprägte Böden sind bislang ebenso wie in der internationalen auch in der deutschen Bodensystematik nicht enthalten. Am Beispiel der so genannten „Ockererde”︁ wird gezeigt, dass Akkumulationsböden wichtige Glieder der durch Stoffverlagerung gekennzeichneten Bodengesellschaften kühl‐humider Mittelgebirgslagen darstellen. Momentan wird die „Ockererde”︁ in der deutschen Bodensystematik als „(Hang‐)Oxigley”︁ angesprochen, was jedoch weder der bodenspezifischen Wasser‐ noch der Stoffdynamik gerecht wird. Anhand von sechs typischen Catenen (Buntsandstein, Gneiss, Granit) aus dem Schwarzwald (900 bis 2000 mm Jahresniederschlag), die die „Ockererde”︁ einschließen, wird deren Verbreitung, Merkmalscharakteristik und Stoffdynamik beschrieben. Auf Grundlage dessen wird eine klare Abgrenzung der „Ockererde”︁ zu Bodeneinheiten mit ähnlichen Eigenschaften (Lockerbraunerde, andische Braunerden, (Hang‐)Oxigley) vorgenommen und ein Vorschlag zur Bezeichnung und Einordnung innerhalb der Deutschen Bodenklassifikation unterbreitet.
    Keywords: Soil Classification ; Element Translocation ; Catena ; Redox Regime
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Language: German
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, February 2004, Vol.167(1), pp.60-65
    Description: Eine der zentralen Informationen für die Bodenklassifikation ist die Farbe. Bei Profilaufnahmen wird sie entweder verbal oder durch den Munsell‐Code beschrieben. Während der Name schnell und ohne Hilfsmittel zu bestimmen ist, hat der Munsell‐Code den Vorteil, dass er auf einem standardisierten Farbraum basiert und deshalb numerische Vergleiche zwischen einzelnen Farben gezogen werden können. Da in vielen bodenkundlichen Datensätzen nur der Farbname angegeben ist, ist die rechnergestützte Auswertung dieser Information oft nicht möglich. Um dieses Problem zu umgehen, wurde ein System entwickelt, mit dem zu jedem bodenkundlichen Farbnamen der mittlere Munsell‐Code bestimmt werden kann. Es ist in der plattformübergreifenden Programmiersprache Tcl/Tk als freie Software programmiert. Allocation of the Munsell code to a color name according to pedological criteria Soil color is one of the central information for soil classification. Normally, it is described by name or by Munsell code. The Munsell code is based on a standardized color space, and therefore it is possible to compare colors numerically. The advantage of the verbal description is the very fast determination without any aids. As many soil science records contain only the name, the computationally interpretation is often impossible. In order to solve this problem, a system was developed that determines the central Munsell code to every color name considering soil science criteria. It is programmed with the platform‐independent language Tcl/Tk as free software.
    Keywords: Soil Color ; Color Name ; Munsell Code ; Software
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, August 2002, Vol.165(4), pp.530-536
    Description: Weathering and initial soil formation was investigated on 5 sites of lignite ash disposal differing in age (5 to 30 years) and methods of disposal (landfills and sluicing to settling ponds). Soils developed on lignite ash derived substrates were characterized by low bulk densities ( 100) in subsoils. Initiale Bodenbildung in Braunkohlenaschedeponien und Spülteichen in Sachsen‐Anhalt Für die vorliegende Untersuchung wurden 5 Flächen ausgewählt, die aus Braunkohlenaschesubstraten unterschiedlichen Alters (5—30 Jahre) und unterschiedlicher Deponierungsart (Verkippung und Verspülung) bestehen. Anhand dieser Beispiele werden die durch Verwitterung induzierten Veränderungen der Aschen beschrieben. Die Böden auf den Untersuchungsflächen haben folgende Eigenschaften: sehr niedrige Lagerungsdichten ( 100 dominiert.
    Keywords: Lignite Ash ; Anthropic Soils ; Weathering ; Oxalate Extractable Compounds
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, December 2003, Vol.166(6), pp.737-741
    Description: The dependency of the retention of dissolved organic carbon (DOC) on mineral phase properties in soils remains uncertain especially at neutral pH. To specifically elucidate the role of mineral surfaces and pedogenic oxides for DOC retention at pH 7, we sorbed DOC to bulk soil (illitic surface soils of a toposequence) and corresponding clay fraction (〈 2 μm) samples after the removal of organic matter and after removal of organic matter and pedogenic oxides. The DOC retention was related to the content of dithionite‐extractable iron, specific surface area (SSA, BET‐N method) and cation exchange capacity (pH 7). The reversibility of DOC sorption was determined by a desorption experiment. All samples sorbed 20–40 % of the DOC added. The DOC sorption of the clay fractions explained the total sorption of the bulk soils. None of the mineral phase properties investigated was able to solely explain the DOC retention. A sorption of 9 to 24 μg DOC m indicated that DOC interacted only with a fraction of the mineral surface, since loadings above 500 μg m would be expected for a carbon monolayer. Under the experimental conditions used, the surface of the silicate clay minerals seemed to be more important for the DOC sorption than the surface of the iron oxides. The desorption experiment removed 11 to 31 % of the DOC sorbed. Most of the DOC was strongly sorbed. Retention gelöster organischer Substanz durch illitische Böden und Tonfraktionen: Einfluss der Mineralphase Der Zusammenhang zwischen der Retention von gelöstem organischen Kohlenstoff (DOC) in Böden und den Eigenschaften der Mineralphase bedarf weitergehender Aufklärung v.a. bei neutralen pH‐Werten. Wir haben DOC an Gesamtböden (illitische Oberböden einer Toposequence) und dazugehörige Tonfraktionen (〈 2 μm) nach der Entfernung organischer Substanz und nach der Entfernung organischer Substanz und pedogenen Oxiden sorbiert, um besonders die Rolle der mineralischen Oberfläche und der pedogenen Oxide für die DOC‐Retention bei pH 7 hervorzuheben. Die Beziehungen zwischen DOC‐Retention und Gehalt an Dithionit‐extrahierbarem Eisen, spezifischer Oberfläche (SSA, BET‐N‐Methode) und Kationenaustauschkapazität (pH 7) wurden untersucht. Alle Proben sorbierten 20–40 % der zugegebenen DOC‐Menge. Die DOC‐Sorption der Tonfraktionen erklärte die Sorption der Gesamtböden. Keine der untersuchten Eigenschaften der Mineralphase konnte die Menge an sorbiertem DOC vollständig erklären. Es wurden 9 bis 24 μg DOC m sorbiert. Dies lässt die Vermutung zu, dass DOC nur mit einem Teil der Mineraloberfläche interagierte, da bei einer vollständigen Kohlenstoffbelegung der Oberfläche über 500 μg m zu erwarten w�ren. Die Oberfläche der silikatischen Tonminerale schien für die DOC‐Retention unter den gegebenen experimentellen Bedingungen wichtiger zu sein als die Oberfläche der Eisenoxide. Das Desorptionsexperiment entfernte 11 bis 31 % der sorbierten DOC‐Menge, der überwiegende Anteil des DOCs war somit fest gebunden.
    Keywords: Carbon Storage ; Dissolved Organic Matter ; Sorption ; Specific Surface Area ; Cation Exchange Capacity ; Pedogenic Oxide
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, April 2002, Vol.165(2), pp.141-149
    Description: The influence of the soil mineral phase on organic matter storage was studied in loess derived surface soils of Central Germany. The seven soils were developed to different genetic stages.  The carbon content of the bulk soils ranged from 8.7 to 19.7 g kg. Clay mineralogy was confirmed to be constant, with illite contents 〉 80 %. Both, specific surface area (SSA, BET‐N‐method) and cation exchange capacity (CEC) of bulk soils after carbon removal were better predictors of carbon content than clay content or dithionite‐extractable iron. SSA explained 55 % and CEC 54 % of the variation in carbon content. The carbon loadings of the soils were between 0.57 and 1.06 mg C m, and therefore in the ”︁monolayer equivalent” (ME) level. The increase in SSA after carbon removal (ΔSSA) was significantly and positively related to carbon content (r = 0.77). Together with CEC of carbon‐free samples, ΔSSA explained 90 % of the variation in carbon content.  Clay (〈 2 μm) and fine silt fractions (2—6.3 μm) contained 68—82 % of the bulk soil organic carbon. A significantly positive relationship between carbon content in the clay fraction and in the bulk soil was observed (r = 0.95). The carbon pools of the clay and fine silt fractions were characterized by differences in C/N ratio, δC ratio, and enrichment factors for carbon and nitrogen. Organic matter in clay fractions seems to be more altered by microbes than organic matter in fine silt fractions.  The results imply that organic matter accumulates in the fractions of smallest size and highest surface area, apparently intimately associated with the mineral phase. The amount of cations adhering to the mineral surface and the size of a certain and specific part of the surface area (ΔSSA) are the mineral phase properties which affect the content of the organic carbon in loess derived arable surface soils in Central Germany most. There is no monolayer of organic matter on the soil surfaces even if carbon loadings are in the ME level. Kohlenstoffspeicherung in mitteldeutschen Oberböden aus Löß: Einfluss der Mineralphase In Oberböden mitteldeutscher Ackerstandorte wurde der Einfluss der Bodenmineralphase auf die Speicherung von organischer Substanz untersucht. Die sieben aus Löß entstandenen Böden waren genetisch unterschiedlich weit entwickelt.  Der Kohlenstoffgehalt der Oberböden erreichte Werte von 8,7 bis 19,7 g kg. Die Tonmineralogie war in allen Böden gleich mit Illitgehalten von 〉 80 %. Sowohl die spezifische Oberfläche (SSA, BET‐N‐Methode) als auch die Kationenaustauschkapazität (CEC) der Böden nach Kohlenstoffentfernung waren geeignetere Variablen zur Vorhersage des Kohlenstoffgehaltes als der Tongehalt oder das Dithionit‐extrahierbare Eisen. Durch die SSA war in der Lage, 55 % der Variabilität des Kohlenstoffgehaltes wurden erklärt, durch die CEC 54 %. Die Belegung der Oberfläche mit Kohlenstoff erreichte Werte zwischen 0,57 und 1,06 mg C m und lag somit im Bereich der „monolayer äquivalenten“ (ME) Belegung. Die Beziehung zwischen dem Kohlenstoffgehalt und der Zunahme der spezifischen Oberfläche durch die Entfernung der organischen Substanz (ΔSSA) war signifikant positiv (r = 0,77). Zusammen mit der CEC der Proben nach Kohlenstoffentfernung erklärte ΔSSA 90 % der Variabilität des Kohlenstoffgehaltes.  Die Ton‐ (〈 2 μm) und Feinschluff‐Fraktionen (2—6,3 μm) der Böden enthielten 68—82 % des organischen Kohlenstoffs. Zwischen den Kohlenstoffgehalten der Tonfraktion und des Feinbodens wurde eine signifikant positive Beziehung beobachtet (r = 0,95). Die organische Substanz in der Ton‐ und Feinschluff‐Fraktion war durch unterschiedliche C/N‐Verhältnisse, δC‐Werte und Anreicherungsfaktoren für Kohlenstoff und Stickstoff gekennzeichnet. Die organische Substanz in der Tonfraktion scheint im Vergleich zur Feinschluff‐Fraktion stärker umgesetzt zu sein.  Die Ergebnisse deuten daraufhin, dass sich organische Substanz in den Fraktionen mit der kleinsten Partikelgröße und der höchsten Oberfläche anreichert und dabei scheinbar intensiv mit der Mineralphase assoziiert ist. Der Gehalt an organischem Kohlenstoff in mitteldeutschen Ackeroberböden aus Löß wird in Bezug auf die Mineralphase vor allem durch (1) die Menge der Kationen an der Mineraloberfläche und (2) die Größe eines spezifischen Anteils der Oberfläche (ΔSSA) beeinflusst. Die Kohlenstoffbelegung der Oberfläche entspricht keiner „Monolayer“‐Belegung.
    Keywords: Carbon Storage ; Clay Content ; Illite ; Specific Surface Area ; Cation Exchange Capacity ; Particle Size Fractionation
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, June 2004, Vol.167(3), pp.337-344
    Description: According to the biphasic model of growth response to salinity, growth is first reduced by a decrease in the soil osmotic potential (Ψ), , growth reduction is an effect of salt outside rather than inside the plant, and genotypes differing in salt resistance respond identically in this first phase. However, if genotypes differ in Na uptake as it has been described for the two maize cultivars Pioneer 3906 and Across 8023, this should result in differences in Na concentrations in the rhizosphere soil solution and thus in the concentration of salt outside the plant. It was the aim of the present investigation to test this hypothesis and to investigate the effect of such potential differences in soil Ψ caused by Na exclusion on plant water relations. Sodium exclusion at the root surface of intact plants growing in soil was investigated by sampling soil solution from the rhizosphere of two maize cultivars (Across 8023, Pioneer 3906). Plants were grown in a model system, consisting of a root compartment separated from the bulk soil compartment by a nylon net (30 μm mesh size), which enabled independent measurements of the change of soil solution composition and soil water content with increasing distance from the root surface (nylon net). Across 8023 accumulated higher amounts of sodium in the shoot compared to the excluder (Pioneer 3906). The lower Na uptake in the excluder was partly compensated by higher K uptake. Pioneer 3906 not only excluded sodium from the shoot but also restricted sodium uptake more efficiently from roots relative to Across 8023. This was reflected by higher Na concentrations in the rhizosphere soil solution of the excluder 34 days after planting (DAP). The difference in Na concentration in rhizosphere soil solution between cultivars was neither due to differences in transpiration and thus in mass flow, nor due to differences in actual soil water content. As the lower Na uptake of the excluder (Pioneer 3906) was only partly compensated by increased uptake of K, soil Ψ in the rhizosphere of the excluder was more negative compared to Across 8023. However, no significant negative effect of decreased soil Ψ on plant water relations (transpiration rate, leaf Ψ, leaf water potential, leaf area) could be detected. This may be explained by the fact that significant differences in soil Ψ between the two cultivars occurred only towards the end of the experiment (27 DAP, 34 DAP). Die Bedeutung der Fähigkeit, Natrium von der Aufnahme auszuschließen, für das osmotische Potential in der Rhizosphäre – Vergleich zweier Maissorten mit unterschiedlicher Na+‐Aufnahme Geht man beim Einfluss von Salz auf das Pflanzenwachstum vom Zweiphasen‐Modell aus, so wird das Wachstum zunächst durch das Absinken des osmotischen Potentials (Ψ) im Boden beeinträchtigt, d. h., durch Salz außerhalb der Pflanze. Genotypen mit unterschiedlicher Salzresistenz reagieren in dieser Phase identisch. Unterscheiden sich nun aber Genotypen in ihrer Na‐Aufnahme, wie dies für die beiden Maissorten Pioneer 3906 und Across 8023 beschrieben wurde, so sollte dies zu unterschiedlichen Na‐Konzentrationen in der Rhizosphärenbodenlösung führen und somit zu Unterschieden in der Konzentration von Salz außerhalb der Pflanze. Ziel der hier vorgestellten Untersuchungen war es, diese Hypothese zu prüfen sowie die Bedeutung solch potenzieller Unterschiede im Ψ der Bodenlösung, verursacht durch Na‐Ausschluss, für den Pflanzenwasserhaushalt zu untersuchen. Der Ausschluss von Natrium an der Wurzeloberfläche intakter Pflanzen wurde durch Gewinnung der Rizosphärenbodenlösung bei zwei verschiedenen Maissorten (Across 8023, Pioneer 3906) untersucht. Die Pflanzen wurden in einem Modellsystem, bestehend aus Wurzelkompartiment und Gesamtbodenkompartimenten, welche durch Nylonnetze (30 μm Maschengröße) voneinander getrennt waren, kultiviert. Die Veränderung der Bodenlösungszusammensetzung und die Änderung des Bodenwassergehaltes konnten unabhängig voneinander mit zunehmender Entfernung von der Wurzeloberfläche (= Nylonnetz) gemessen werden. Across 8023 akkumulierte größere Mengen an Natrium im Spross als der ,Excluder‘ Pioneer 3906. Die geringere Na‐Aufnahme beim ,Excluder‘ wurde partiell durch eine höhere K‐Aufnahme kompensiert. Pioneer 3906 schloss Natrium nicht nur vom Spross, sondern auch von der Wurzel effizienter aus als Across 8023. Dies spiegelte sich in einer höheren Na‐Konzentration in der Rhizosphärenbodenlösung beim ,Excluder‘ 34 Tage nach Pflanzung (DAP) wider. Die Unterschiede zwischen den beiden Maissorten in der Na‐Konzentration in der Rhizosphärenbodenlösung waren weder auf Unterschiede in der Transpiration und damit im Massenfluss, noch auf Unterschiede im aktuellen Bodenwassergehalt zurückzuführen. Da die geringere Na‐Aufnahme beim ,Excluder‘ nur teilweise durch eine höhere K‐Aufnahme kompensiert wurde, war Ψ der Rhizosphärenbodenlösung beim ,Excluder‘ negativer als bei Across 8023. Trotz dieser Unterschiede konnte kein Einfluss des negativeren Ψ auf Wasserhaushaltsparameter (Transpirationsrate, Ψ der Blätter, Blattwasserpotenzial, Blattfläche) festgestellt werden. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass signifikante Unterschiede im Ψ der Rhizosphärenbodenlösung erst gegen Versuchsende auftraten (27 DAP, 34 DAP).
    Keywords: Excluder ; Potassium ; Sodium ; Maize ; Matric Potential ; Osmotic Potential ; Rhizosphere ; Salinity ; Soil Solution
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, August 2004, Vol.167(4), pp.449-456
    Description: Microbial biomass C and soil respiration measurements were made in 17–20 yr old soils developed on sluiced and tipped coal‐combustion ashes. Topsoil (0–30 cm) and subsoil (30–100 cm) samples were collected from three soil profiles at two abandoned disposal sites located in the city area of Halle, Saxony‐Anhalt. Selected soil physical (bulk density and texture) and chemical (pH, organic C, total N, CEC, plant available K and P, and total Cd and Cu) properties were measured. pH values were significantly lower while organic C and total N contents and the C : N ratio were significantly higher in the topsoil than in the subsoil indicating the effects of substrate weathering and pedogenic C accumulation. Likewise, microbial biomass C, KSO‐extractable C, and soil respiration with median values of 786 μg biomass C g, 262 μg KSO‐C g, and 6.05 μg CO‐C g h, respectively, were significantly higher in the topsoil than in the subsoil. However, no significant difference was observed in metabolic quotient between the topsoil and the subsoil. Metabolic quotient with median values of 5.98 and 8.54 mg CO‐C (g biomass C) h for the 0–30 cm and 30–100 cm depths, respectively, was higher than the data reported in the literature for arable and forest soils. Microbial biomass C correlated significantly with extractable C but no relationship was observed between it and total N, Cd, and Cu contents, as well as plant‐available K and P. We conclude that the presence of the remarkable concentration of extractable C in the weathered lignite ashes allowed the establishment of microbial populations with high biomass. The high metabolic quotients observed might be attributed to the heavy‐metal contamination and to the microbial communities specific to ash soils. Mikrobielle Biomasse und Atmung in aus Braunkohleaschen entstandenen Böden – eine Studie an Bodenprofilen Der mikrobielle Biomasse‐C und die Bodenatmung wurden in 17–20 Jahre alten, aus verspülten und verkippten Braunkohleaschen entstandenen Böden charakterisiert. Ober‐ (0–30 cm) und Unterbodenproben (30–100 cm) waren aus drei Profilen an zwei stillgelegten Deponiestandorten im Stadtgebiet von Halle (Sachsen‐Anhalt) entnommen. An diesen Bodenproben wurden ausgewählte physikalische (Lagerungsdichte, Textur) und chemische Eigenschaften (pH, organischer C, Gesamt‐N, KAK, pflanzenverfügbares K und P, Gesamt‐Cd und ‐Cu) ermittelt. Die pH‐Werte waren im Oberboden signifikant niedriger, der organische C, der Gesamt‐N und das C:N‐Verhältnis dagegen signifikant höher als im Unterboden. Dies deutet auf die Substratverwitterung und die Akkumulation von pedogenem C hin. Der mikrobielle Biomasse‐C und der KSO‐extrahierbahre C sowie die Bodenatmung (CO‐C) wiesen mit Medianwerten von 787 μg C g, 270 μg KSO‐C g und 6,63 μg CO‐C g h eine ebenfalls signifikante Erhöhung im Oberboden auf. Bezüglich des metabolischen Quotienten war kein Unterschied zwischen dem Ober‐ und Unterboden festzustellen. Die für den metabolischen Quotienten ermittelten Medianwerte von 6,01 (0–30 cm) und 8,22 (30–100 cm) lagen wesentlich höher als die in der Literatur für Acker‐ und Waldböden angegebenen. Der mikrobielle C korrelierte signifikant mit dem extrahierbaren C, während zu den Gesamtgehalten an N, Cd und Cu sowie zum pflanzenverfügbaren K und P keine Beziehung bestand. Wir folgern, dass das Vorhandensein an extrahierbarem C in beträchtlichen Konzentrationen eine Etablierung mikrobieller Populationen mit einer hohen Biomasse in den verwitterten Braunkohleaschen ermöglicht. Die ebenfalls hohen metabolischen Quotienten könnten in Beziehung zu Schwermetallkontamination und zu für Ascheböden spezifischer mikrobieller Gemeinschaft stehen.
    Keywords: Anthropogenic Soils ; Coal Combustion Ashes ; Topsoil ; Subsoil ; Chemical Characteristics ; Microbiological Properties
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Language: English
    In: Journal of Plant Nutrition and Soil Science, August 2003, Vol.166(4), pp.533-542
    Description: We tested whether a ‘Lockerbraunerde’ from the heights of the Zittauer Gebirge in Eastern Saxony exhibited andic properties and classified it according to the rules of the World Reference Base for Soil Resources (, 1998). To achieve this, we characterized a selected soil by means of routine soil analysis; selective dissolution procedures; X‐ray diffraction (XRD); X‐ray fluorescence (XRF), and Transmission Electron Microscopy (TEM). We used field criteria (Thixotropy; NaF‐field test) to obtain a map of the spatial distribution of soils with potential andic properties. We found that the soil fulfilled all requirements to be classified as an Andosol. The composition of the colloidal phases was exactly intermediate between sil‐andic and alu‐andic. At the same time, the soil had a spodic horizon [determined through the depth function of the Al+½Fe criterion]. As there was no indication of vertical translocation of metal‐organic complexes, but sufficient evidence to suggest the downward movement of mobile Al/Si‐phases, we maintain to classify the soil as an Endoskeleti‐Umbric Andosol and propose the existence of a pedogenetic pathway intermediate between Podsolisation and Andosolization. We conclude that the spodic horizon in the WRB is not well defined because of the dominance of the Al+½Fe criterion over morphological evidence. We further suggest the German soil taxonomy to be modified to better represent soils containing short range order minerals. Ein Andosol aus Sachsen Diese Arbeit behandelt das Problem, wie deutsche Lockerbraunerden nach den Kriterien der World Reference Base for Soil Resources (, 1998) einzustufen sind. Dazu haben wir überprüft, ob eine Lockerbraunerde aus dem Zittauer Gebirge über ‘andic properties’ im Sinne der WRB verfügt, und den Boden nach den Vorgaben der WRB klassifiziert. Dazu setzten wir Routineverfahren der Bodenanalyse, sowie Röntgendiffraktometrie (XRD), Röntgenfluoreszensanalyse (XRF), Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) und Verfahren zur selektiven Auflösung von ‘short range order Mineralen’ ein. Für den Landschaftsausschnitt ‘Hochwald’ wurde eine Karte der Verteilung potenzieller Andosole angefertigt, die auf Feldmethoden (Thixotropie; NaF‐Feldtest) zur Bestimmung von ‘short‐range order’ Mineralen gestützt wurde. Das untersuchte Bodenprofil wurde als Endoskeleti‐Umbric Andosol klassifiziert. Die kolloidalen Bestandteile in diesem Profil nahmen eine Zwischenstellung zwischen den Kategorien sil‐andic und alu‐andic ein. Gleichzeitig wurde auf der Basis des Al+½Fe‐Verhältnisses zwischen Ober‐ und Unterboden die Gegenwart eines spodic horizon diagnostiziert. Da jedoch kein Hinweis auf die vertikale Verlagerung von metallorganischen Komplexen gefunden werden konnte, aber gleichzeitig sichere Hinweise auf die unabhängige Verlagerung und Wiederausfällung von mobilen Al/Si‐Phasen auftraten, wurde die Klassifikation als Andosol beibehalten. Wir vermuten für das Profil “Lausche” das Vorliegen eines pedogenetischen Prozessgeschehens, das zwischen Podsolierung und Andosolbildung anzusiedeln ist. Wir folgern ferner, dass der ‘spodic horion’ der WRB nicht hinreichend vom ‘andic horizon’ abgegrenzt ist. Dies führen wir auf die in der WRB höhere Wichtung des Al+½Fe‐Kriteriums gegenüber morphologischen Eigenschaften zurück. Wir schlagen außerdem vor, die deutsche Bodensystematik hinsichtlich ihrer Aussagekraft gegenüber Böden mit ‘short‐range order’ Mineralen zu aktualisieren.
    Keywords: Pedogenesis ; Lockerbraunerden ; Al‐Humus Complexes ; Poorly‐Ordered Aluminosilicates ; Andosols ; Spodic Horizon ; Andic Horizon
    ISSN: 1436-8730
    E-ISSN: 1522-2624
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages