Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Language: German
    In: Medizinische Klinik, 1997, Vol.92(7), pp.410-414
    Description: Die Anwendung hämatopoetischer Wachstumsfaktoren und die Retransfusion patienteneigener, aus dem Blut gewonnener peripherer Blutstammzellen (PBSZ) hat in den letzten Jahren die Option zur Durchführung einer Hochdosischemotherapie (HDT) auch bei fortgeschrittenen soliden Tumoren ermöglicht. Da mit der Transfusion von peripheren Blutstammzellen die Myelosuppression beherrschbar wurde, bestimmt die nichthämatologische Toxizität den Grad der Dosiseskalation.In der Regel wurden Hochdosischemotherapien nach vorausgegangener dosisintensivierter Chemotherapie durchgeführt. Durch die vorgeschaltete Chemotherapie soll einerseits die Chemosensibilität der Tumorerkrankung nachgewiesen und andererseits eine Stammzellmobilisierung bewirkt werden. Früher wurde die Hochdosischemotherapie durch eine autologe Knochenmarktransplantation (AKMT), heute fast ausnahmslos durch die Retransfusion von peripheren Blutstammzellen als spezifische Supportivmaßnahme begleitet. Die peripheren Blutstammzellen werden durch die Apherese der mononukleären Zellfraktion am Zellseparator gesammelt.Nennenswerte Erfahrungen mit der Hochdosischemotherapie beim Erwachsenen liegen für das Mamma-, Hoden-, Ovarial-, kleinzellige Bronchialkarzinom (SCLC), Melanom, Glioblastom und Weichgewebssarkom vor. Die Studien belegen die Durchführbarkeit und Effektivität der Hochdosischemotherapie bei tolerabler Toxizität.Die Hochdosischemotherapie wird zukünftig eine zunehmende Bedeutung in dem primären Chemotherapiekonzept von soliden Tumoren bekommen.The availability of hemopoetic growth factors and the retransfusion of autologous peripheral blood stem cells (PBSC) have enabled high-dose chemotherapy (HDT) options for the treatment of advanced solid tumours, during recent years. Though the transfusion of PBSC can manage the myelosuppression, dose-escalation ist still limited by non-haematological toxicity.Usually, HDT has been given after a preceeding dose-intense chemotherapy that allowed the evaluation of chemosensitivity of the disease and resulted in a stem cell mobilization into the peripheral blood. The autologous bone marrow transplantation has almost completely been replaced by retransfusion of PBSC together with hemopoetic growth factors as specific supportive treatment. The PBSC are harvested by apheresis using a blood cell separator.Results on the efficacy of HDT are available for breast, testicular, ovarian, small cell lung cancer as well as melanoma, glioblastoma and soft-tissue sarcoma. The studies showed the feasibility and efficacy of HDT with tolerable toxicity.High-dose chemotherapy will be of increasing importance in the treatment strategies of primary solid tumors, in the near future.
    Keywords: High-dose chemotherapy ; Peripheral blood stem cells ; Solid tumors
    ISSN: 0723-5003
    E-ISSN: 1615-6722
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages