Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Language: German
    In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2009, Vol.59(12), pp.370-381
    Description: Obwohl der Begriff Kinderkrankheit Harmlosigkeit suggeriert, können diese Erkrankungen bei nichtimmunen Beschäftigten des Gesundheitswesens zu schwerwiegenden Erkrankungen mit ernsthaften Komplikationen führen. Insbesondere schwangere Mitarbeiterinnen sind u.U. besonders gefährdet.Selektive Literaturaufarbeitung der Autoren zu den Kinderkrankheiten Masern, Mumps, Röteln, Varizellen sowie Parvovirus B 19.Die Literaturrecherche zeigt, dass durch präventive Maßnahmen die Infektionsgefährdung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen signifikant verringert werden kann.Jede beruflich bedingte Übertragung einer Kinderkrankheit auf einen Mitarbeiter des Gesundheitswesens wirft die Frage nach ihrer Vermeidbarkeit auf. Durch eine kontinuierliche arbeitsmedizinische Betreuung mit begleitender Gefährdungsanalyse und Kontrolle des Impfstatus sowie der Verabreichung notwendiger Impfungen, kann das Risiko einer Infektionsübertragung sowohl auf den Mitarbeiter als auch auf die u.U. immuninkompetenten Patienten weitestgehend vermieden werden.Although, the term children’s diseases suggest harmlessness, these infections can cause substantial illness and complications among non immune healthcare workers (HCWs). Particularly pregnant employees are possibly at significant risk.Selective literature review of children’s diseases measles, mumps, rubella, varicella, and parvovirus B19.Currently available data demonstrate that preventive measures can reduce the risk for transmission of infectious diseases among HCWs.Every occupationally acquired children’s disease poses the question of avoidance of this transmission. By continuous occupational medical attendance with accompanying risk analysis and check- up of vaccination status as well as application of required vaccinations, the risk of occupationally acquired infections can be minimized, this will ensure maximum protection for HCWs and immune- incompetent patients.
    Keywords: Measles ; Mumps ; Rubella ; Varizella ; Parvovirus B19
    ISSN: 0944-2502
    E-ISSN: 2198-0713
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Language: German
    In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2009, Vol.59(7), pp.204-214
    Description: Abstract
    Keywords: oral-fecal transmission ; occupational infectious diseases ; gastroenterological diseases
    ISSN: 0944-2502
    E-ISSN: 2198-0713
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Language: German
    In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2009, Vol.59(3), pp.82-91
    Description: Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben aufgrund ihrer Tätigkeit ein erhöhtes Infektionsrisiko gegenüber aerogen übertragbaren Erkrankungen. Zahlreiche Todesfälle sind im internationalen Umfeld beschrieben worden. Exemplarisch seien in diesem Kontext die Todesfälle während der SARS-Epidemie sowie Todesfälle durch Influenza genannt.Selektive Literaturaufarbeitung der Autoren zu potenziell aerogen übertragbaren Erregern wie SARS-Coronavirus, Influenzavirus, Parainfluenzavirus, RSV, Adenovirus, Tuberkulose sowie Pertussis. Die Literaturrecherche zeigt, dass sowohl durch persönliche Schutzmaßnahmen (z.B. Händehygiene, Tragen von Atemschutz) als auch durch Impfungen (sofern verfügbar) die Infektionsgefährdung der Mitarbeiter reduziert werden kann.Das Risiko arbeitsbedingter Infektionen ist mitunter ein täglicher Bestandteil der Arbeit der Beschäftigten im Gesundheitswesen. Aus arbeitsmedizinischer und infektiologischer Sicht sollten Maßnahmen ergriffen werden, um den bestmöglichen Schutz der betroffenen Mitarbeiter zu gewährleisten. Dies ist gerade vor dem Hintergrund einer etwaigen Pandemie (z.B. Influenzapandemie) dringend erforderlich.In some medical departments, healthcare workers (HCWs) are at risk for aerogene transmitted infectious diseases. Numerous fatal causalities were described in the international environment. For example fatal causalities during the SARS-Epidemic as well as cases of death caused by influenza.Selective literature review of occupationally acquired aerogene infections like SARS-coronavirus, influenza virus, parainfluenza virus, RSV, adenovirus, tuberculosis as well as pertussis. Currently available data demonstrate that personal protective measures (e.g. appropriate use of hand washing and oronasal mask), as well as vaccinations (if available) reduces the risk for transmission of infectious diseases.The risk for occupationally acquired infections is sometimes an unavoidable part of daily patient care. From occupational medicine point of view and for control of infectious diseases preventive measures should be implemented to provide the best possible protection of HCW involved. With regard to a possible pandemic (e.g. influenza pandemic) this procedure is absolutely required.
    Keywords: airborne transmission ; occupational infectious diseases ; respiratory diseases
    ISSN: 0944-2502
    E-ISSN: 2198-0713
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Language: German
    In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2008, Vol.58(7), pp.196-202
    Description: Einleitung: Nadelstichverletzungen sind ein ernstes Gesundheitsrisiko für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. In diesem Kontext spielen v.a. das Hepatitis B-Virus, Hepatitis C-Virus sowie das HI-Virus eine maßgebliche Rolle. Aus diesem Grund wurde in Deutschland 2007 mit der geänderten TRBA 250 die Einführung sog. „sicherer Instrumente“ verpflichtend vorgeschrieben. Unklar bleibt dabei bislang, wie bruchsicher im Sinne der Abfallentsorgung diese Instrumente einzustufen sind. Aus ökonomischer und ökologischer Sicht sollte untersucht werden, ob Instrumente mit aktiviertem Sicherheitsmechanismus auch weiterhin im Abwurfbehälter entsorgt werden müssen. Methoden: Die sicheren Instrumente wurden einem Drei-Punkt-Biegeversuch unterzogen. Hierbei wurden die Kräfte ermittelt, die nötig waren, um die Nadel freizulegen, so dass der Schutz vor Stichverletzungen während der Entsorgung nicht mehr gewährleistet war. Die Instrumente wurden im Hinblick auf Handhabung und Entsorgung bewertet. Ergebnisse: Bezüglich der Handhabung und Aktivierung des Sicherheitsmechanismus wurden relevante Unterschiede deutlich. Bei einigen Instrumenten ist bei korrekter Anwendung keinerlei Kontakt mit der Nadelspitze möglich, bei anderen Instrumenten kann der Mechanismus erst nach der Anwendung durch den Benutzer aktiviert werden, so dass es unter Umständen zum Kontakt mit der Nadelspitze kommen könnte. Die untersuchten sicheren Instrumente konnten die gesetzte Kraftgrenze nicht erreichen und sollten dementsprechend auch weiterhin im Abwurfbehälter entsorgt werden. Weitere Entwicklungen seitens der Hersteller könnten es ermöglichen, die Instrumente auch zusammen mit Abfällen des Abfallschlüssels AS 180104 zu entsorgen, was eine enorme Platzersparnis gepaart mit einem nicht unerheblichen finanziellen Vorteil mit sich bringen würde. Diskussion: Die derzeitige Entsorgung der sicheren Instrumente sollte kritisch überdacht werden. Der Mitarbeiterschutz hat hier, wie auch bei der Handhabung, höchste Priorität, wenngleich ökonomische sowie umweltspezifische Belange nicht vernachlässigt werden dürfen. Handlungsabläufe sollten vor dem Hintergrund der neuen Arbeitsinstrumente reflektiert werden um unsinnige Automatismen zu vermeiden. Introduction: Needlestick injuries are a serious occupational hazard. In this context hepatitis B virus, hepatitis C virus and human immunodeficiency virus play a decisive role. On this account in Germany the modified “Technical Rule 250” regulates the implementation of safety devices. At this point of time it is not clear how break-proof these devices are in terms of waste disposal. For economic and ecological purposes it should be tested if safety devices must be disposed in disposal boxes. Methods: The safety devices were tested in a three point bending test. The force which was needed to lay open the needle was determinated. The safety devices were evaluated in terms of handling and disposal. Results: Due to mechanical handling and activation of the anti-needlestick devices exists relevant differences. There are some safety devices where no contact with the needle could occur. On the other hand there are devices which needed to activate after the use so that a needlestick injury could occur. The tested safety devices could not achieve the defined force ranges and should continued to be disposed in disposal boxes. Further developments of the manufacturers might allow to dispose the devices together with waste according to the disposal key AS 180104. This leads to reduced disposal volume as well as not negligible monetary advantages. Discussion: The current disposal of safety devices should be reconsidered. Occupational safety has a top priority, although economic and environmental issues should not be neglected. Procedures should reflect the given availability of the new devices in order to avoid meaningless automatism.
    Keywords: Disposal box ; Waste disposal ; Needlestick injury ; Safety devices ; Technical Rule 250
    ISSN: 0944-2502
    E-ISSN: 2198-0713
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Language: German
    In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2008, Vol.58(7), pp.204-214
    Description: Die aviäre Influenza ist eine Viruskrankheit, die insbesondere Vögel befällt. Die auslösenden Erreger der Erkrankung sind Influenza-Viren. Die Erkrankung ist weltweit bekannt und wurde erstmals 1878 in Italien beschrieben. Influenza-Viren gehören zur Gruppe der Orthomyxoviridae. Das Influenza-A-Virus H5N1 gilt seit seiner sprunghaften Ausbreitung unter Geflügel im Jahre 2003 als möglicher Auslöser einer neuen Pandemie. H5N1 ist humanpathogen, es besteht keine Immunität beim Menschen und es ist hochpathogen mit einer Mortalitätsrate von über 60%. Die wesentliche, bisher fehlende Eigenschaft des Virus um eine Pandemie auszulösen, ist die mangelnde effektive Übertragung von Mensch zu Mensch. Der vorliegende Übersichtsartikel befasst sich mit der Bedeutung der aviären Influenza für das Gesundheitssystem. Avian influenza is a viral transmitted disease that mainly occurs in birds. First described in 1878 in Italy the disease can be found worldwide. The causing agent belongs to the family of orthomyxoviridae. Since its enormous spread among poultry in 2003, the influenza virus H5N1 is heralded as a possible agent of a new pandemic. H5N1 is pathogen to humans with a mortality rate of over 60%. The main reason that this virus has not caused a pandemic yet is its lack to propagate freely between humans. The current review explores the impact of avian influenza on the health system.
    Keywords: avian influenza ; bird flu ; influenza virus ; pandemic
    ISSN: 0944-2502
    E-ISSN: 2198-0713
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages