Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Language: German
    In: MMW - Fortschritte der Medizin, 8/2007, Vol.149(31-32), pp.5-5
    Description: Die 64-jährige Patientin kommt beschwerdefrei zur Fortsetzung der Chemotherapie in die stationäre Aufnahme. Seit drei Jahren ist ein follikuläres B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom bekannt. Bei erneutem Befall durch einen Lymphomtumor (Bulk) im Bereich des rechten Nierenbeckens vor ca. einem halben Jahr wurde erneut mit einer Chemotherapie begonnen.
    ISSN: 1438-3276
    E-ISSN: 1613-3560
    Source: Springer (via CrossRef)
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Language: German
    In: Medizinische Klinik, 2006, Vol.101(7), pp.577-582
    Description: Byline: Jan Ohsen (1,3), Undine Ott (1), Hans Jorg Fricke (2), Gunter Wolf (1) Keywords: Anamie; Immunsuppression; Nierentransplantation; Parvovirus B19; Anemia; Immunosuppressive therapy; Kidney transplantation; Parvovirus B19 Abstract (German): Zusammenfassung Hintergrund: Eine Anamie stellt einen relativ haufigen Befund nach Nierentransplantationen dar und umfasst eine breite Differentialdiagnose. Fallbeschreibung: Eine 39-jahrige Patientin wurde 11 Monate nach Nierentransplantation (Lebendspende des Vaters) wegen einer zunehmenden deutlichen Anamie (Hamatokrit [Hkt] 0,24), die bereits einige Wochen bestand, stationar eingewiesen. Die Nierenfunktion hatte sich nach der Transplantation zufriedenstellend entwickelt (Serumkreatinin 118 umol/l). Die Patientin bekam eine Standardimmunsuppression nach Organtransplantation in Form einer Dreifachkombination mit Tacrolimus, Mycophenolatmofetil (MMF) und Prednisolon. Es bestand eine klinische Symptomatik der Anamie mit Schwindel, Mudigkeit und hypotonen Blutdruckwerten. Auffallig waren des Weiteren eine Retikulozytopenie (1[per thousand]), ein deutlich erhohtes Ferritin (3 486 ug/l) und eine leicht erniedrigte Folsaure (4,8 nmol/l). Apparative Untersuchungen (Gastro-, Koloskopie) zeigten keine Blutungsquelle. In der Knochenmarkbiopsie fanden sich megaloblastoide Zellen als deformierte fruhe Reifungsformen und ein fast volliges Fehlen spater Reifungsformen als moglicher Hinweis auf einen Substratmangel (z. B. Vitamin B.sub.12, hierfur im Serum allerdings normale Werte). Letztlich erschien eine medikamentose Ursache am wahrscheinlichsten, und MMF als moglicher Ausloser wurde drastisch reduziert, worunter es zunachst zu einer weiteren Verschlechterung bis zu einem Hkt von minimal 0,18 kam. Im Verlauf konnten dann positive IgG- und IgM-Antikorper gegen Parvovirus B19 nachgewiesen werden, bei persistierender Anamie und hoher Viruskopienzahl im Blut wurde eine Kurzzeittherapie mit Immunglobulinen angeschlossen. Die Patientin hat inzwischen wieder ein normalisiertes rotes Blutbild. Schlussfolgerung: Eine Parvovirus-B19-Infektion sollte als mogliche Ursache einer Anamie bei immunsupprimierten Patienten bedacht werden. Die Diagnosestellung im Akutstadium ist schwierig, da die Antikorperbefunde bei diesen Patienten haufig negativ sind und die Erkrankung nur uber die Viramie diagnostiziert werden kann. Haufig ist eine weitreichende Reduktion der Immunsuppression notwendig, die Relevanz des Erregers als Ausloser einer dann moglicherweise lebensbedrohlichen Myokarditis wird derzeit kontrovers beurteilt. Abstract: Abstract Background: Anemia is a phenomenon frequently observed after kidney transplantation and differential diagnosis is broad. Case Report: A 39-year-old woman who had been transplanted a kidney of her father 11 months ago was admitted to the hospital because of severe and worsening anemia (hematocrit [Hct] 0.24). She was under a standard posttransplant immunosuppressive protocol consisting of tacrolimus, mycophenolate mofetil (MMF) and prednisolone. Kidney function was excellent (serum creatinine 118 umol/l), clinical symptoms of anemia included vertigo, fatigue and low blood pressure. Striking laboratory features were reticulocytopenia (1[per thousand]), high ferritin (3,486 ug/l) and low folic acid (4.8 nmol/l), other parameters remained in the normal or therapeutic range. Endoscopic examinations did not reveal any pathologic finding. Bone marrow biopsy, however, showed giant pronormoblasts and the missing of more mature forms as a possible hint to a lack of, e. g., vitamin B.sub.12 (whose serum level was normal, though). After all, the most probable cause of the anemia seemed to be a toxic drug effect and MMF as a possible causative agent was significantly reduced. Nonetheless, the red blood cell count continued to fall (lowest Hct 0.18). On a later outpatient visit all of a sudden positive IgM and IgG antibodies against parvovirus B19 could be detected. Due to a high virus load short-term immunoglobulin treatment was instituted, after which Hct levels rose to normal and virus load decreased to a low degree although still detectable. Conclusion: An infection with parvovirus B19 should always be taken into account as a possible cause of anemia in immunosuppressed patients. Establishing the diagnosis in the acute stage of the disease can be difficult, as antibodies are often negative in these patients and viremia remains the only proof. In most cases a substantial reduction of immunosuppressive therapy is necessary, the infection's relevance for the development of a potentially life-threatening myocarditis is still a matter of debate. Author Affiliation: (1) Klinik fur Innere Medizin III der Friedrich-Schiller-Universitat Jena, Jena (2) Klinik fur Innere Medizin II der Friedrich-Schiller-Universitat Jena, Jena (3) Klinik fur Innere Medizin III, Klinikum der FSU Jena, Erlanger Allee 101, 07740, Jena Article History: Registration Date: 01/01/2006 Received Date: 30/10/2005
    Keywords: Anemia ; Immunosuppressive therapy ; Kidney transplantation ; Parvovirus B19
    ISSN: 0723-5003
    E-ISSN: 1615-6722
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Language: German
    In: Medizinische Klinik, 1997, Vol.92(7), pp.410-414
    Description: Die Anwendung hämatopoetischer Wachstumsfaktoren und die Retransfusion patienteneigener, aus dem Blut gewonnener peripherer Blutstammzellen (PBSZ) hat in den letzten Jahren die Option zur Durchführung einer Hochdosischemotherapie (HDT) auch bei fortgeschrittenen soliden Tumoren ermöglicht. Da mit der Transfusion von peripheren Blutstammzellen die Myelosuppression beherrschbar wurde, bestimmt die nichthämatologische Toxizität den Grad der Dosiseskalation.In der Regel wurden Hochdosischemotherapien nach vorausgegangener dosisintensivierter Chemotherapie durchgeführt. Durch die vorgeschaltete Chemotherapie soll einerseits die Chemosensibilität der Tumorerkrankung nachgewiesen und andererseits eine Stammzellmobilisierung bewirkt werden. Früher wurde die Hochdosischemotherapie durch eine autologe Knochenmarktransplantation (AKMT), heute fast ausnahmslos durch die Retransfusion von peripheren Blutstammzellen als spezifische Supportivmaßnahme begleitet. Die peripheren Blutstammzellen werden durch die Apherese der mononukleären Zellfraktion am Zellseparator gesammelt.Nennenswerte Erfahrungen mit der Hochdosischemotherapie beim Erwachsenen liegen für das Mamma-, Hoden-, Ovarial-, kleinzellige Bronchialkarzinom (SCLC), Melanom, Glioblastom und Weichgewebssarkom vor. Die Studien belegen die Durchführbarkeit und Effektivität der Hochdosischemotherapie bei tolerabler Toxizität.Die Hochdosischemotherapie wird zukünftig eine zunehmende Bedeutung in dem primären Chemotherapiekonzept von soliden Tumoren bekommen.The availability of hemopoetic growth factors and the retransfusion of autologous peripheral blood stem cells (PBSC) have enabled high-dose chemotherapy (HDT) options for the treatment of advanced solid tumours, during recent years. Though the transfusion of PBSC can manage the myelosuppression, dose-escalation ist still limited by non-haematological toxicity.Usually, HDT has been given after a preceeding dose-intense chemotherapy that allowed the evaluation of chemosensitivity of the disease and resulted in a stem cell mobilization into the peripheral blood. The autologous bone marrow transplantation has almost completely been replaced by retransfusion of PBSC together with hemopoetic growth factors as specific supportive treatment. The PBSC are harvested by apheresis using a blood cell separator.Results on the efficacy of HDT are available for breast, testicular, ovarian, small cell lung cancer as well as melanoma, glioblastoma and soft-tissue sarcoma. The studies showed the feasibility and efficacy of HDT with tolerable toxicity.High-dose chemotherapy will be of increasing importance in the treatment strategies of primary solid tumors, in the near future.
    Keywords: High-dose chemotherapy ; Peripheral blood stem cells ; Solid tumors
    ISSN: 0723-5003
    E-ISSN: 1615-6722
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Language: German
    Description: Eine Untersuchung zur Legalbewährung nach strafrechtlichen Reaktionen und eine kommentierte Rückfallstatistik anhand von Eintragungen im Bundeszentralregister sowie im Erziehungsregister. Die erste Erhebungswelle bezog sich auf den Risikozeitraum von 2004 bis 2007. Der der zweiten Erhebungswelle wird der Zeitraum 2007 bis 2010 erfasst. Zugleich wird mittels einer Verknüpfung der Datensätze beider Erhebungswellen ermöglicht, die bereits in der ersten Welle erfassten Fälle des Bezugsjahres 2004 um drei weitere Jahre weiterzuverfolgen....
    Keywords: Deutschland , Rückfall , Statistik ; Rückfallstatistik ; Legalbewährung ; Strafrechtliche Sanktionen ; Rückfallforschung ; Sanktionsforschung
    ISBN: 978-3-942865-20-3
    Source: DataCite
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Language: German
    Description: Eine Untersuchung zur Legalbewährung nach strafrechtlichen Reaktionen und eine kommentierte Rückfallstatistik anhand von Eintragungen im Bundeszentralregister sowie im Erziehungsregister für den Zeitraum 2004 - 2007....
    Keywords: Deutschland , Rückfall , Statistik ; Rückfallstatistik ; Legalbewährung ; Strafrechtliche Sanktionen ; Rückfallforschung ; Sanktionsforschung
    ISBN: 978-3-936999-79-2
    Source: DataCite
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages