Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • German  (28)
Type of Medium
Language
Year
  • 1
    Language: German
    In: Biologie in unserer Zeit, December 2015, Vol.45(6), pp.388-395
    Description: Der Boden ist einer der individuen‐ und artenreichsten Lebensräume der Erde und Ort vielfältiger ökosystemarer Dienstleistungen. Aktuelle Forschungsprojekte zur Entstehung und Entwicklung von Bodentiergemeinschaften, zu den vielfältigen Wechselwirkungen innerhalb des Bodennahrungsnetzes und zur Verbreitung von Bodentieren geben unter anderem Einblick in die ökologischen Ansprüche und Anpassungsfähigkeit der Welt unter unseren Füßen und tragen so dazu bei, eine nachhaltige Nutzung der Ökoressource Boden zu gewährleisten. Soil – an underestimated biotope The soil is a biotope with high species abundances and richness. It is, furthermore, a location where important ecosystem services are realized. Recent research projects on the origin and development of soil animal communities, on the heterogeneous interactions within the soil nutrient net and the distribution of soil animals show the different ecological traits and adaptabilities of the world beneath our feet. So research contributes to maintain the eco‐resource of soil and its sustainable use. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Bodens erklärt. Damit soll die Bedeutung der Böden für Ernährungssicherung und Produktion nachwachsender Rohstoffe, aber auch als Kohlenstoffspeicher und Ort ökosystemarer Dienstleistungen verdeutlicht werden. Was wir über Beziehungen im Boden wissen, welche Organismen beteiligt sind und wie sich Eingriffe des Menschen auswirken, stellt dieser Beitrag an ausgewählten Beispielen vor.
    Keywords: Bodenbiozönose ; Bodennahrungsnetz ; Bodenökologie ; Bodenschutz ; Jahr Des Bodens ; Edaphobase
    ISSN: 0045-205X
    E-ISSN: 1521-415X
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    In: JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, February 2006, Vol.4(2), pp.124-130
    Description: Radiotherapy plays an important role in the treatment of basal cell carcinoma of the face and head and achieves cure rates of 92‐96 %. Different fractionation concepts of radiotherapy have been described.This study investigates the efficacy, as well as acute and chronic toxicity, of a slightly hypofractionated radiotherapy schedule. 85 patients with 104 tumors underwent radiotherapy for basal cell carcinoma of the face and head. The radiotherapy schedule was 5×3 Gray/week up to a total dose of 57 Gray in 95 % of patients. Acute and late radiotherapy toxicity and cosmetic outcome were evaluated in long‐term follow‐up. No recurrence was observed. In 87 % of tumors, only low acute toxicity occurred at the end of radiotherapy. Late toxicity, if observed, was low in most patients. “Excellent” or “good” cosmesis was achieved in 94 % of tumors at last follow‐up. Our radiotherapy schedule achieves a very high local control rate and very good cosmetic and functional results.This fractionation can be recommended as a standardized radiotherapy treatment for basal cell carcinoma of the face and head. Die Radiotherapie spielt eine wichtige Rolle in der Behandlung des Basalzellkarzinoms des Gesichts‐/Kopfbereichs und erreicht Heilungsraten von 92‐96 %. Verschiedene Radiotherapie‐Fraktionierungsschemata sind beschrieben worden. Die vorliegende Arbeit untersucht die Wirksamkeit und (akute und chronische) Nebenwirkungen eines moderat hypofraktionierten Bestrahlungsschemas. 85 Patienten mit 104 Tumoren erhielten eine Radiotherapie bei einem Basalzellkarzinom des Gesichts‐/Kopfbereiches. In 95 % aller Patienten erfolgte eine Fraktionierung von 5x3 Gray/Woche bis zu einer Gesamtdosis von 57 Gray. Untersucht wurden akute und späte Radiotherapie‐Nebenwirkungen sowie das kosmetische Ergebnis. Es wurde kein Lokalrezidiv beobachtet. In 87 % aller Tumoren fanden sich zum Bestrahlungsende nur geringgradige akute Nebenwirkungen. Spätnebenwirkungen waren bei den meisten Patienten ebenfalls geringgradig ausgeprägt. In 94 % aller Tumoren konnte ein “exzellentes” oder “gutes” kosmetisches Ergebnis erreicht werden. Das verwendete Bestrahlungsschema erzielt eine sehr hohe lokale Kontrollrate und (“sehr”) “gute” kosmetische (und funktionelle) Ergebnisse. Die verwendete Fraktionierung kann insgesamt als standardisierte Behandlung für ein Basalzellkarzinom des Gesichts‐/Kopfbereiches empfohlen werden.
    Keywords: Basal Cell Carcinoma ; Radiotherapy ; Radiotherapy Dose Fractionation ; Treatment Outcome ; Basalzellkarzinom ; Radiotherapie ; Radiotherapie‐Fraktionierung ; Behandlungsergebnisse
    ISSN: 1610-0379
    E-ISSN: 1610-0387
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Language: German
    In: Strahlentherapie und Onkologie, 2001, Vol.177(5), pp.240-246
    Description: Das Basaliom oder Basalzellkarzinom ist ein im Alter häufig vorkommender Hauttumor, der chirurgisch gut behandelbar ist. Bei großen und rezidivierenden Tumoren und in kosmetisch ungünstiger Lokalisation stellt die perkutane Radiotherapie eine ebenso gute Therapieform dar. Von 1986 bis 1999 wurden 60 Frauen und 39 Männer mit 127 histologisch gesicherten Basaliomen primär bestrahlt. Die Tumoren lagen meistens im Gesichtsbereich an Schläfe, Nase und Stirn. Die Radiotherapie erfolgte am Orthovoltgerät mit Energien bis 100 kV. Die Einzeldosis schwankte zwischen 2 und 5 Gy bezogen auf die 80%-Isodosentiefe; die Wochendosis betrug 8–25 Gy und die Gesamtdosis 25–60 Gy. Die Nachbeobachtung des Kollektivs betrug im Mittel 36±21 Monate. Die akuten Nebenwirkungen wurden nach CTC-Kriterien und die radiogenen Spätfolgen als Einzelereignisse bezogen auf das Bestrahlungsfeld beurteilt. Bis auf einen Patienten erzielten alle (99%) 3 Monate nach Therapieabschluss eine komplette Tumorremission (CR). Bei allen Fällen wurde eine akute Strahlenreaktion im Bestrahlungsfeld beobachtet: CTC-Grad 1 in 100%, CTC-Grad 2 in 54% und CTC-Grad 3 in 30% der Fälle. Alle Nebenwirkungen heilten unter einfachen lokalen Maßnahmen komplikationslos ab. Spätfolgen traten nur in drei Fällen (3%) auf. Das kosmetische Gesamtergebnis war bei allen bis auf zwei Patienten (98%) gut bis ausgezeichnet. Bei zwei Fällen (2%) kam es zu einem Lokalrezidiv 6 bzw. 20 Monate nach Ende der Strahlentherapie. Die perkutane Radiotherapie erzielt sehr gute Tumorkontrollraten und ein gutes kosmetisches Ergebnis im Langzeitverlauf. Die von Dermatologen geprägte empirische Dosisverschreibung muss in Zukunft der strahlenphysikalischen ICRU-Dosisverschreibung und den neuen radiobiologischen Erkenntnissen zur Fraktionierung Rechnung tragen. The basal cell carcinoma which is often occurring in the elderly can be well treated by surgery. For large and recurrent lesions and in cosmetically difficult locations external beam radiotherapy provides an equally effective treatment alternative. From 1986 to 1999, 60 females and 39 males received primary radiotherapy for a total of 127 histologically verified basal cell carcinoma lesions. Tumors were mostly localized in the face at the temple, nose and forehead. Radiotherapy was applied with orthovoltage equipment and energies of up to 100 kV. Single doses ranged from 2 to 5 Gy related to the 80%-isodose depth. Weekly doses ranged from 8 to 25 Gy and total doses from 25 to 60 Gy. The mean follow-up period was 36±21 months. The acute sequelae were scored according to CTC criteria. Radiogenic late effects as single events were related to the radiation portal. 3 months after treatment all besides one patient (99%) experienced complete tumor remission (CR). In all cases, acute radiation reaction occurred within the radiation portal: CTC Grade 1 in 100%, CTC Grade 2 in 54% and CTC Grade 3 in 30% of the cases. All side effects regressed under simple local measures without further complications. Late sequelae were observed in three cases. Overall cosmetic outcome was good to excellent in almost all patients (98%). In two cases (2%) a local recurrence was observed 6 and 20 months after radiotherapy. External beam (orthovoltage) radiotherapy is very effective and yields high tumor control rates and good cosmetic results in long-term follow-up. Former dermatological treatment concepts should be replaced by an ICRU-based radiophysical dose prescription and should respect the newer radiobiological fractionation principles.
    Keywords: Key Words: Basal cell carcinoma ; Skin tumors ; Orthovoltage radiotherapy
    ISSN: 0179-7158
    E-ISSN: 1439099X
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Book chapter
    Book chapter
    Language: German
    In: Kulturtransfer in der jüdischen Geschichte ; (2006) 173-186
    Description: Kulturtransfer in der jüdischen Geschichte. Wolfgang Schmale, Martina Steer (Hg.). Frankfurt a. M.: Campus Verlag, 2006
    Keywords: Calwell, Arthur Augustus; Jews -- Australia; Jews -- Australia -- History -- 1500-; יהודים -- אוסטרליה; יהודים -- אוסטרליה -- היסטוריה -- 1500-; Australia -- Emigration and immigration; אוסטרליה -- הגירה; أستراليا -- النزوح والهجرة
    Source: The National Library of Israel〈img src="http://exlibris-pub.s3.amazonaws.com/National_Library_IL.gif" style="vertical-align:middle;margin-left:7px"〉
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Language: German
    In: Kontext, 12/2007, Vol.38(4), pp.330-357
    Description: 〈p〉 〈/p〉 〈p〉Zusammenfassung〈/p〉 〈p〉 〈/p〉 〈p〉In diesem Beitrag wird die Notwendigkeit der Entwicklung von traumapädagogischen Konzepten in der stationären Jugendhilfe erörtert. Der Bedarf an traumapädagogischen Konzepten begründet sich einerseits aus dem hohen Anteil traumatisierter Kinder und Jugendlicher in der Heimerziehung und andererseits aus den empirischen Befunden und Beobachtungen, dass es gerade diese massiv psychisch und psychosozial belasteten Jugendlichen sind, welche die stationäre Jugendhilfe im besonderen Maße herausfordern und in klassischen Jugendhilfemaßnahmen häufig scheitern. Die Autoren definieren ihr Verständnis des Begriffes »Traumapädagogik« und beschreiben ihr theoretisches Konzept auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen über Traumatisierung und deren vielfältigen Symptomen in Grundzügen. Die Nutzung von entwicklungspsychopathologischen Erkenntnissen für konkrete Interventionen und individuelle (heil-)pädagogische Förderung im Alltag der traumatisierten Kinder und Jugendlichen wird dabei als zentrales Ziel definiert. Es wird somit eine klare Abgrenzung zu psychotherapeutischen und kinder- und jugendpsychiatrischen Interventionen vorgenommen. Das in dieser Abhandlung vorgestellte Modell wird momentan im Rahmen einer stationären Wohngruppe in die Praxis umgesetzt und einer Evaluation unterzogen.〈/p〉 〈p〉 〈/p〉 〈p〉 〈/p〉 〈p〉Abstract〈/p〉 〈p〉 〈/p〉 〈p〉In this report the necessity for pedagogic concepts for the treatment of traumatized children and adolescents in residential care institutions will be reconsidered. These competence needs are based on a very high prevalence of traumatized children in youth welfare nstitutions and the empirical findings that traumatized children with severe psychopathology challenges face in their institutions, and often fail in unspecific residential care. The authors define their understanding regarding trauma pedagogic interventions and describe the main features of their pedagogic concept. The intention is to use the knowledge pertaining to the trauma and the development of psychopathology in daily work and the encouragement of traumatized children with specific pedagogic interventions. The authors differ strictly between pedagogic interventions and child and adolescent psychiatric and psychotherapeutic treatment. The visualized model is implemented in one residential care group and an evaluation has begun.〈/p〉 〈p〉 〈/p〉
    ISSN: 0720-1079
    E-ISSN: 2196-7997
    Source: CrossRef
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Language: German
    Description: Texte remanié de: Dissertation--Wien--Universität. Bibliogr. p. 225-237.
    Keywords: Théâtre Cabarets Artistes Allemands Artistes Juifs Artistes Autrichiens
    Source: Networked Digital Library of Theses and Dissertations
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Language: German
    In: Jüdische Identitäten (2000) 243-269
    Keywords: Jews -- Australia; Jews -- Australia -- Sydney (N.S.W.); Jewish refugees -- Australia; Holocaust, Jewish (1939-1945); יהודים -- אוסטרליה; اليهود -- أستراليا; יהודים -- אוסטרליה -- סידני; פליטים יהודיים -- אוסטרליה; שואה; المحرقة النازيّة (1939-1945); Nazi persecution of Jews; World War, 1939-1945 -- Jews; Holocaust, Nazi; Ḥurban (1939-1945); Ḥurbn (1939-1945); Jewish Catastrophe (1939-1945); Shoʼah (1939-1945); Jewish Holocaust (1939-1945); Extermination, Jewish (1939-1945); Catastrophe, Jewish (1939-1945); Final solution; Nazi Holocaust; Holocaust; Jews -- Nazi persecution; Destruction of the Jews (1939-1945); Australia -- Emigration and immigration; אוסטרליה -- הגירה; أستراليا -- النزوح والهجرة
    Source: The National Library of Israel〈img src="http://exlibris-pub.s3.amazonaws.com/National_Library_IL.gif" style="vertical-align:middle;margin-left:7px"〉
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Language: German
    Description: Thesis (doctoral)--Ludwig-Maximilians Universität München, 1986 ; 153 p. : ill. ; 21 cm
    Source: Center for Research Libraries
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Language: English
    In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, June 2015, Vol.641(7), pp.1243-1246
    Description: The synthesis and characterisation of the hexanuclear copper(II) carboxylate complex [Cu(OCCHPhOCHOCHOCH)] () is described. Single‐crystal X‐ray structure analysis reveals that the copper(II) ions are arranged in a six‐membered ring which adopts a chair‐like conformation. The copper(II) ions are bridged by μ‐ and μ‐coordinating carboxylates. The magnetic behavior of was measured between 2 and 300 K, revealing at low temperature a weak antiferromagnetic interaction. The () dependency was fitted mathematically with one coupling constant and a paramagnetic impurity α.
    Keywords: Hexanuclear ; Copper ; Carboxylate ; Cluster ; Magnetic Properties
    ISSN: 0044-2313
    E-ISSN: 1521-3749
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    In: Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie, 2018, Vol.8(03)
    In: Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie, 2018, Vol.8(03), pp.160-163
    Description: Wir berichten über einen 11-jährigen Patienten mit einem myelodysplastischen Syndrom, der eine hämatopoetische Stammzelltransplantation eines HLA-identen, nicht verwandten Spenders erhielt. Nach fast täglicher Versorgung mit Pool-Thrombozytenkonzentraten über Wochen wurde der Patient aufgrund einer Therapierefraktärität mit Thrombozytenkonzentraten aus Apherese versorgt. Der Patient erhielt unter anderem 2 Aphereseprodukte von HLA-kompatiblen Spendern der Blutgruppe 0. In den Tagen nach Transfusion dieser AB0-(minor-)inkompatiblen Produkte kam es zum Anstieg der laborchemischen Hämolyseparameter. Der direkte Coombs-Test zeigte eine schwache Beladung mit IgG. Im Eluat (Lui-Eicher) aus Patientenerythrozyten konnte eine stark positive Reaktion mit Testzellen der Blutgruppe A beobachtet werden, obwohl die freien Anti-A-Isoagglutinine im Patientenserum nur einen Titer von 2 aufwiesen. Eine daraufhin durchgeführte Untersuchung des Spenderbluts ergab bei dem Spender des 2. Produkts einen hohen Isoagglutinintiter Anti-A von 2048. Im weiteren Verlauf wurden nur noch blutgruppengleiche Thrombozytenpräparate transfundiert. Parallel dazu erholten sich die Hämolyseparameter. Elf Tage später lag die LDH wieder im Bereich der Ausgangswerte vor Gabe des Thrombozytenprodukts mit dem nachgewiesenen hohen Anti-A-Titer. Dieser repräsentative Fall unterstreicht das Risiko einer posttransfusionellen Hämolyse infolge der Gabe von plasmahaltigen AB0-(minor-)inkompatiblen Thrombozytenkonzentraten und zeigt, dass ein individualisiertes Management unerlässlich ist bei der Versorgung von pädiatrischen hämatoonkologischen Patienten.
    Keywords: Thrombozytopenie ; Humane leukozytenantigene ; Thrombozyten ; Refraktärität ; Thrombocytopenia ; Human leukocyte antigens ; Platelet ; Refractoriness
    ISSN: 2191-8805
    E-ISSN: 2191-8813
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages