Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Format: 1 online resource (301 pages)
    Edition: 1
    ISBN: 9783642379703 , 9783642379697
    Content: „Zukunft braucht Herkunft" ist ein Motto, das auf die Plastische und Ästhetische Chirurgie ganz besonders gut zutrifft. Die Möglichkeiten des Fachgebiets nehmen rasant zu und stehen wie nie im Lichte der Öffentlichkeit, besonders ihr ästhetischer Zweig. Um bei den Entwicklungen dieses modernen Faches die Orientierung zu behalten, sollten sich Plastische und Ästhetische Chirurgen mit der Herkunft Ihres Fachgebiets auseinander setzen. Wo hat die Plastische und Ästhetische Chirurgie Ihre Wurzeln, die weiter in die Zeit zurückreichen, als vielleicht gedacht? Welchen Ereignissen, Personen und Institutionen hat es die Plastische und Ästhetische Chirurgie zu verdanken, sich als eigenes Fachgebiet im Kanon der medizinischen Fächer durchzusetzen und respektiert zu werden? Welche ethischen Grundsätze sollten Praktiker für ihre tägliche Arbeit aus der Geschichte des Faches ableiten, damit die Plastische und Ästhetische Chirurgie weiterhin stabil auf den vier Säulen Rekonstruktion, Verbrennungschirurgie, Handchirurgie und Ästhetik steht und nicht etwa zu einer reinen „Schönheitschirurgie" wird? Auch für Fachärzte aus angrenzenden Bereichen und für den an Medizingeschichte interessierten Laien ist dieser Abstecher in die Entwicklung der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie mit vielen historischen Abbildungen eine spannende Lektüre..
    Note: Intro -- Geleitwort -- Rede zum 80. Geburtstag -- Vorwort -- Inhaltsverzeichnis -- 1 Von der vorgeschichtlichen Zeit bis in die Neuzeit -- 1.1 Der Mensch in vorgeschichtlicher Zeit -- 1.1.1 Homo sapiens, das sensible Bewusstsein und die sensible Intelligenz -- 1.1.2 Das Geheimnis des Lebens -- 1.1.3 Die Venus von Willendorf -- 1.1.4 Weibliche Schönheit in der Kulturgeschichte -- 1.1.5 Die Fähigkeit begrifflichen Denkens -- 1.1.6 Die Explosion des Geistes -- 1.1.7 Visuelle Kommunikation in der Jäger- und Sammler-Gesellschaft -- 1.2 Von der Vorgeschichte zur Frühgeschichte - die ersten Hochkulturen -- 1.2.1 Die Entstehung von Zivilisation -- 1.2.2 Die Bedeutung von körperlicher Attraktivität in der ägyptischen Kultur -- 1.3 Die Achsenzeit und die aus ihr entstandenen Kulturen der Antike -- 1.3.1 Jaspers Begriff der Achsenzeit -- 1.3.2 Indische Einflüsse auf die antike Philosophie -- 1.3.3 Alkmaion und die Aesthesis -- 1.3.4 Hippokrates, Asklepios und die griechische Heilkunst -- 1.3.5 Anaxagoras, Aristoteles und die Bedeutung der Hände -- 1.3.6 Der Eid des Hippokrates -- 1.3.7 Römische Medizin -- 1.3.8 Galen -- 1.4 Besondere Formen der männlich-weiblichen Beziehungen in den antiken Mythen -- 1.4.1 Der Mythos von Hermaphroditos -- 1.4.2 Der Mythos von Theseus und der Amazone Antiope -- 1.4.3 Ethos, Medizin und Philosophie in der griechisch-römischen geistigen Kultur -- 1.5 Der Niedergang des Römischen Reiches, der Einfluss Arabiens und der Aufstieg des Christentums -- 1.5.1 Medizin und Christentum -- 1.5.2 Benedikt von Nursia -- 1.5.3 Arabische und islamische Beiträge zur Medizin -- 1.6 Die Zeit des Mittelalters -- 1.6.1 Der deutsche Symbolismus und das Verbot der Medizin für Mönche -- 1.6.2 Die ersten abendländischen Universitäten und die Wahrnehmung des Körpers in der scholastischen Medizin -- 1.6.3 Scholastische Medizin und der menschliche Körper , 1.7 Indische Medizin: Sushruta Samhita -- 1.7.1 Berührungspunkte indischer und griechischer Medizin in der Antike -- 1.7.2 Nasenoperationen im alten Indien -- 1.8 Errungenschaften der humanistischen Kultur der Renaissance -- 1.8.1 Wiederherstellende Operationen in Italien -- 1.8.2 Die anatomischen Studien Leonardo da Vincis -- 1.8.3 Raffaels „Die Schule von Athen" -- 1.8.4 Andreas Vesalius: De humani corporis fabrica -- 1.8.5 Ästhetische Fragestellungen in der Anatomie des 16. Jahrhunderts -- 1.8.6 Betrachtungen zum Umgang mit den Medien in der Renaissance und heute -- 1.9 Große Chirurgen des 16. Jahrhunderts -- 1.9.1 Gaspare Tagliacozzi -- 1.9.2 De curtorum Chirurgia per insitionem (1597) -- 1.9.3 Schutz und Ehrungen des Tagliacozzi -- 1.9.4 Ambroise Paré -- 1.9.5 Die Zeit nach Tagliacozzi und Paré -- Literatur -- 2 Wiederentdeckung und Fortschritte der Plastischen Chirurgie im 18. und 19. Jahrhundert -- 2.1 Ästhetik in der bildenden Kunst und in der Plastischen Chirurgie -- 2.1.1 Die Wahrnehmung des Schönen -- 2.1.2 Die Geschichte der Schönheit -- 2.1.3 Die „gefühlvolle Stimmung": die Romantik und die Zeit danach -- 2.2 Wiedergeburt - Die Wiederentstehung der Plastischen Chirurgie im 19. Jahrhundert -- 2.2.1 Karl Ferdinand von Graefe -- 2.2.2 Die Einführung des Wortes „plastisch" durch von Graefe -- 2.2.3 Carl Zeis -- 2.2.4 Baron Guillaume Dupuytren: Vorträge über chirurgische Clinik im Hôtel-Dieu in Paris -- 2.2.5 Definition, Erweiterung und Systematisierung der Plastischen Chirurgie durch Johann Friedrich Dieffenbach -- 2.2.6 Erste Ehrung Dieffenbachs seitens der DGPRÄC mit Verleihung der Dieffenbach Medaille und einer Dieffenbach-Vorlersung -- 2.3 Goethes Begriff des Plastischen in der Medizin -- 2.3.1 Das Wort „Plastik" im 18. und19. Jahrhundert -- 2.3.2 Geistige Verbindungen von Dieffenbach und Goethe zu Alexander von Humboldt , 2.4 Fortschritte an der Universität Berlin und die Gründung der Gesellschaft für Chirurgie -- 2.4.1 Gersuny und Billroth -- 2.4.2 Medizinischer Unterricht an der Universität Berlin -- 2.4.3 Augenheilkunde und Chirurgie - von Graefe und der „Kliniker Reil" an der Universität Berlin -- 2.4.4 Grundlegende Neuerungen in der Lehre -- 2.4.5 Gründung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1872 in Berlin -- 2.5 Wegweisende Gedanken des 19. und 20. Jahrhunderts in Philosophie und Ästhetik -- 2.5.1 Ecos Begriffe der Religion, der Schönheit und der ästhetischen Religion -- 2.5.2 Die Bedeutung der Naturschönheit für die heutige Plastische Chirurgie -- 2.5.3 Welschs Begriff der epistemischen Ästhetik -- Literatur -- 3 Besondere Entwicklungen zwischen dem 1. und dem 2. Weltkrieg -- 3.1 Sepsis, Asepsis und Hygiene -- 3.1.1 Die Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Zukunft -- 3.1.2 Sepsis, Antisepsis und Hygiene -- 3.2 Wichtige Veröffentlichungen in deutscher Sprache - Marchand, Lexer und Joseph -- 3.2.1 Felix Marchand -- 3.2.2 Deutsche Chirurgie. Der Process der Wundheilung mit Einschluss der Transplantation (1901) -- 3.2.3 Erich Lexer und der Begriff der wiederherstellenden Chirurgie -- 3.2.4 Das Kriterium der Interpretierbarkeit und der grundlegende Unterschied zwischen Wirklichkeit und Sinn nach Eco -- 3.2.5 Jacques Joseph und der Begriff der Plastischen Chirurgie -- 3.2.6 Joseps Werk in genauerer Betrachtung der einzelnen Kapitel -- 3.3 Plastische Chirurgie im englischsprachigen Raum - Gillies und Millard -- 3.3.1 Gillies und Millard -- 3.3.2 Principles and art of plastic surgery (1958) -- 3.3.3 Die Gesichtsverletzten des 1. Weltkrieges und ihre Behandlung auf beiden Seiten der Fronten -- 3.3.4 Entstehung neuer Fachbereiche und ihr Einsatz im 1. Weltkrieg in Österreich und Deutschland -- Literatur , 4 Entwicklung der Plastischen Chirurgie zwischen dem Ende des 1. und dem Ende des 2. Weltkrieges -- 4.1 Die neue Wissenschaft - Mann, Gillies, Converse -- 4.1.1 Golo Mann zur Verantwortung der Medizin im 20. Jahrhundert -- 4.1.2 Converse und seine Konzeption der Plastischen Chirurgie -- 4.1.3 Die Plastische Chirurgie in der Zeit zwischen den Weltkriegen aus der Sicht von Gillies (1882-1960) -- 4.2 Geschichte der Fachverbände der Plastischen Chirurgie zwischen den Weltkriegen -- 4.2.1 Der Weg zum „Board of Plastic Surgery" -- 4.2.2 Zeitschriften für Plastische Chirurgie, Entstehung der „French Society of Reparative and Esthetic Surgery" -- 4.2.3 Gründung der „European Society of Structive Surgery"und der „European Society of Plastic Surgery" -- 4.2.4 Besondere Beiträge in der Fachliteratur zwischen den Weltkriegen -- 4.2.5 Sterling Bunnells Surgery of The Hand -- 4.2.6 England, Schweden und Deutschland -- 4.2.7 Österreich Ungarn und Tschechien -- 4.2.8 Frankreich und die „International Clinic" -- 4.3 Die Plastische Chirurgie in den am 2. Weltkrieg beteiligten Ländern -- 4.3.1 England -- 4.3.2 USA -- 4.3.3 Australien und Südafrika -- 4.3.4 Italien und Frankreich -- 4.3.5 Österreich und Deutschland -- Literatur -- 5 Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg bis zur Europäischen Union -- 5.1 Die Plastische Chirurgie nach Kriegsende in England, Deutschland und Österreich -- 5.1.1 Situation nach Kriegsende -- 5.1.2 England als Ort der Schulung deutscher Plastischer Chirurgen -- 5.1.3 Außerhalb Englands durchschrittene Wege der Weiterbildung in Chirurgie, Plastischer Chirurgie und Gesichts- und Kieferchirurgie österreichischer und deutscher Universitätsangehöriger -- 5.1.4 Kurzbiografien der Plastischen Chirurgen der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen, die außerhalb Englands in Europa und den USA ihre Heilkunst erlernten , 5.2 Wichtige Entwicklungen im traditionsreichen Süden und Norden Europas -- 5.2.1 Italien -- 5.2.2 Schweden -- 5.3 Entwicklungsstufen der Plastischen Chirurgie in Deutschland bis 1968 -- 5.3.1 Eulner: Entwicklung der medizinischen Spezialfächer an den Universitäten des deutschen Sprachgebietes -- 5.3.2 Das Dreiecksverhältnis: Spezialist - Fakultät - Regierung an den Universitäten -- 5.4 Arbeitsgemeinschaft für Plastische Chirurgie und Deutsche Gesellschaft für Chirurgie -- 5.4.1 Die Entstehung des Fachgebiets Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie -- 5.4.2 Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie (1969) -- 5.4.3 Die Gedanken von Friedrich Müller, Rudolf Zellner, Ursula Schmidt-Tintemann und Dieter Buck-Gramko, die zur Gründung der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen führten -- 5.5 Die Jahre nach 1968 bis 1979 -- 5.5.1 Das Konzept der nationalen und internationalen Vertretung der Plastischen Chirurgie der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie 1968-1969 -- 5.5.2 Das Konzept der wissenschaftlichen und berufspolitischen Vertretung der Plastischen Chirurgie seitens der „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen" und der „Deutschen Gesellschaft für Chirurgie" -- 5.5.3 Das Dreiecksverhältnis: Spezialist - Fakultät - Regierung an den Universitäten und die Beurteilung von Bürkle de la Camp des Standes der Plastischen Chirurgie in Deutschland -- Literatur -- 6 Auf dem Weg zur internationalen Anerkennung der Plastischen Chirurgie als Monospezialität -- 6.1 Europäische Entwicklungen und ihre Konsequenzen für die Plastische Chirurgie in Deutschland -- 6.1.1 Der „Treaty of Rome" 1957 -- 6.1.2 Das Fachgebiet und die Studiengruppe für Plastische Chirurgie der UEMS - Der schwierige Weg der Definition des Gebiets in Deutschland , 6.1.3 Gründung der „Section Monospecialisée de Chirurgie Plastique" der UEMS und 1979 Aufnahme der VDPC als „monospezialistische Vertretung Deutschlands" in die „Section"
    Additional Edition: Print version: Lösch, Günter Maria Plastische Chirurgie - Ästhetik Ethik Geschichte : Kulturgeschichte Eines Medizinischen Fachgebiets
    Keywords: Electronic books.
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages