Kooperativer Bibliotheksverbund

Berlin Brandenburg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Language: German
    In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 2000, Vol.217(6), pp.356-362
    Description: Zusammenfassung Hintergrund Das biologische Verhalten von Iriszellen wurde in vitro bisher nicht abschließend erforscht. Zur genaueren Untersuchung der Kultivierungsfähigkeit von Iriszellen in vitro isolierten wir aus humanen Augen gewonnenes Irispigmentepithelium (IPE) und Irisfibroblasten. Material und Methoden Zu diesem Untersuchungszweck wurden aus 19 Augenspenden Iriszellen isoliert. Die durch Pipette abgesaugten und isolierten IPE-Zellen wurden mittels Fibronectinbeschichtung und Anwendung eines besonderen Zellkulturmediums kultiviert. Außerdem wurde eine Methode zur Selektion der Fibroblasten aus Irisstroma (IS) in vitro im Wege der Fibronectinbeschichtung, Passagierung und Proliferierung in Zellkulturmedium entwickelt. Ergebnisse Die IPE- und IS-Zellen konnten aus sämtlichen Entnahmen erfolgreich kultiviert werden. Die IPE-Zellen begannen im Durchschnitt nach 5,4 ± 0,7 Tagen in Kultur sich zu teilen. Die Teilung der IS-Zellen wurde im Durchschnitt nach 3,3 ± 0,87 Tagen in Kultur beobachtet. Ein konfluenter Zellrasen wurde bei IPE-Zellen nach 14,7 ± 4,92 Tagen und bei IS-Zellen nach 8,1 ± 1,45 Tagen erreicht. Die immunzytochemische Färbung mittels zweier Antikörper gegen Zytokeratin und einem Antikörper gegen humane Fibroblasten zeigte, dass es sich um eine reine IPE-Kultur handelte, und dass die IS-Kultur aus Fibroblasten bestand. Die elektronenmikroskopischen Aufnahmen der IPE- und IS-Kultur bestätigten die Ergebnisse der immunzytochemischen Färbung. Schlussfolgerungen Die Isolierung und Kultivierung in vitro von aus Augenspenden gewonnenen IPE-Zellen und IS-Zellen lässt sich erfolgreich durchführen. Die kultivierten Zellen stellen ein geeignetes Modell für die In-vitro-Erforschung der Iris dar. Als Anwendungsfelder kommen Untersuchungen des Stoffwechsels der Iris oder von Erkrankungen der Iris in Betracht.
    Description: Background The biological behaviour of iris cells in vitro was not yet completely investigated. For a more detailed study of the scope of cultivation of iris cells in vitro we isolated human iris pigment epithelium (IPE) cells and iris fibroblasts. Materials and Methods For the purpose of this study iris cells were isolated from 19 donor eyes. A method was established for isolation and cultivation of IPE cells by means of fibronectin coating and the use of a special cell culture medium. Additionally, a method was developed for the selection of fibroblasts from iris stroma (IS) in vitro by means of fibronectin coating, passaging and proliferation in cell culture medium. Results The IPE and IS cells could be cultivated successfully. The IPE cells started to divide after a mean interval of 5.4 ± 0.7 days in culture. The mitosis of IS cells was observed after 3.3 ± 0.87 days in culture. Confluency of IPE cells was reached after 14.7 ± 4.92 days and by IS cells after 8.1 ± 1.45 days. Immunocytochemical staining using two antibodies for cytoceratin and one for human fibroblast showed that the IPE cell culture was pure and that the IS culture consisted of fibroblasts. Furthermore, electron microscopy of IPE and IS cultures confirmed the results of the immunocytochemical staining. Conclusions The use of human IS and IPE cells in vitro has established a novel model for the research on iris cells. The model might possibly be applied in the research of metabolic structures and diseases of the iris.
    Keywords: Iriszellen ; Kultivierung ; Iris Cells ; Cell Culture
    ISSN: 0023-2165
    E-ISSN: 1439-3999
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. Further information can be found on the KOBV privacy pages